Jahresprogramm 2018/19

Hier und Dort – Afghanistan 

COMMUNITYartCENTERmannheim und Mannheim sagt Ja! e.V. zeigen:

Hier und DortAus der unsicheren Heimat Afghanistan
in die unsichere Zukunft

Fotoausstellung / Filme / Gespräche
5. Oktober bis 17. November 2018

 
Das Leben in Afghanistan ist nach wie vor von Gewalt geprägt. Aus dieser unsicheren Heimat haben junge Fotograf*innen ihre Bilder geschickt. Gegenübergestellt werden Fotografien von Geflüchteten aus Aufnahmeeinrichtungen in Mannheim und anderen Städten, die ihr Warten dokumentieren.

 

 


Dem Initiator der Fotoausstellung „Hier und Dort“, Sharif Tavakuli aus Mannheim, geht es vor allem darum auf Verstrickungen und Machtinteressen der afghanischen sowie europäischen Regierungen aufmerksam zu machen und Eindrücke von einer Gegenbewegung innerhalb und außerhalb Afghanistans zu vermitteln, um so ein Verständnis für die hier lebenden Geflüchteten zu bewirken.

Zur Eröffnung der Fotoausstellung am 5. Oktober um 19.30 Uhr zeigt das COMMUNITYartCENTERmannheim Kurzfilme des Filmemachers und ARD-Autors Martin Gerner, der lange in Afghanistan gearbeitet hat und lädt zum Gespräch über die Situation „Hier und Dort“ ein – auch im Hinblick auf das aktuelle Zusammenleben und drohende Abschiebungen. Gäste: SHARIF TAVAKOLIMartin Gerner, Gerhard Fontagnier (Mannheim sagt Ja e.V., Die Grüne); moderiert von Annette Dorothea Weber (Künstlerische Leitung COMMUNITYartCENTERmannheim)

 

zur eröffnung zeigten wir die beiden kurzfilme "HEARTS AND MINDS" und "THE OTHER HEADING / KABUL SUPERMAN" von martin gerner:

Hearts and Minds from Martin Gerner

HEARTS AND MINDS: Militärische Intervention trifft auf afghanischen Alltag. Über Kollateralschäden und zivile Opfer.


Kabul Superman / The other heading from Martin Gerner

KABUL SUPERMAN: Kabul – die Unbekannte. Zwischen Punk und Extase, Depression und Linderung durch einen Superman.


ÜBER MARTIN GERNER:

Martin Gerner, ARD-Reporter in Kriegs- & Krisengebieten (u.a. Deutschlandfunk, WDR, FAZ), Filmautor & DEFA-Förderpreis DOK-Leipzig für Generation Kunduz als „herausragender deutscher Dokumentarfilm“ und auf über 20 internationalen Filmfestivals, www.generation-kunduz.com. Martin Gerner ist Kurator und Initiator des Afghanistan Filmfestivals Köln 2005 und des Sonderprogramms „Afghanistan from Inside/Innenansichten Afghanistan“ der DOK-Leipzig 2008. Seit 2001 arbeitet er beim Aufbau einer neuen Medienlandschaft in Afghanistan. Dabei hat er zahlreiche afghanische Journalisten und Journalistinnen am Hindukusch ausgebildet. Lehre und Dozent für Konfliktforschung/Peacebuilding Studies bundesweit.
Site: www.martingerner.de

Impressum